...Hinweise auf Gelegenheiten, sich zu vernetzen – ob digital oder analog: Zum einen informieren wir über Plattformen, Mailinglisten oder Newsletter, die für das Feld der Kulturellen Bildung interessant sind. Zum anderen platzieren wir hier auch gezielte „Calls“ von Personen und Institutionen, die Partner oder den Austausch zu bestimmten Themen suchen – Aufrufe von Forscher_innen und Praktiker_innen, Studierenden und Promovierenden, die z.B. auf der Suche nach Austausch zu einem Forschungsthema, einer Methode oder nach wissenschaftlicher Begleitung sind.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Der Bundesverband Musikunterricht ruft Musiklehrkräfte, Eltern, Schüler*innen, Verbände, Institutionen und an alle an der musikalischen Bildung in Schulen Interessierten dazu auf, sich an der BMU-Spendenaktion zum Wiederaufbau der Musikfachbereiche in den von der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz betroffenen Schulen zu beteiligen. 

Collective for Constant Questioning (CCQ) departs from a collectively assembled set of rhetorical questions about curatorial and art practices. It proposes them to curators, artists, and researchers as a methodology to create a public platform for conversation, critique, research, reflexivity, and action.

Mit dem Podcast KulturDivers – Der Podcast zu Kultur und Diversität begibt sich die Journalistin und Diversity-Trainerin Sou-Yen Kim in den 360°-Maschinenraum und spricht mit Akteurinnen aus den geförderten Institutionen.

#ichwählekubi ist eine gemeinsame Kommunikationskampagne der Fachorganisationen Kultureller Bildung und ihrer Akteur_innen anlässlich der Bundestagswahl 2021. Pädagog_innen, Wissenschaftler_innen, Kinder und Jugendliche, Künstler_innen u. v. m. äußern sich dazu, warum Kulturelle Bildung wichtig ist, welche Potenziale sie für die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, für Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit für Kinder und Jugendliche birgt und welche Rahmenbedingungen benötigt werden, damit Kulturelle Bildung entsprechend wirken kann.

Das Projekt "i-Päd – intersektionale Pädagogik" existiert seit August 2011. Es ist ein Projekt, dass die Anerkennung der Komplexität von Identitäten in der Pädagogik fördern soll. Dabei geht es um die Identitäten von Kindern und Jugendlichen, sowie auch die Identitäten der Lehrer_innen, Erzieher_innen und alle anderen Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten.

Jeden Sonntag erscheint eine Episode von promovierten Menschen, die erzählen, was sie gerne früher, vor oder während ihrer Promotion gewusst hätten. Sie geben Impulse, die Mut machen, Wissen transportieren und sie regen an, die eigene Promotion leichter zu beenden. 

Zwischen Kunst und Pädagogik, zwischen Theorie und Praxis, zwischen Disziplinen und ihrer Durchkreuzung sowie zwischen Institutionen und ihrer kritischen Befragung angesiedelt, ist die Kunstpädagogik mit vielen Erfahrungen, Aufbrüchen und Widersprüchen verbunden, die wir an der HFBK Hamburg reflektieren und diskutieren.

Wie steht es um die Kleinsten in unseren Kultureinrichtungen? Mit einem Monitoring möchte Prof. Dr. Fabian Hofmann von der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf einen ersten systematischen Einblick in die Situation der frühkindlichen kulturellen Bildung beispielsweise in Museen, Theatern oder Opernhäusern gewinnen.

Die 2000 gegründete Company CocoonDance beschäftigt sich in ihrer Arbeit u.a. mit der Frage "Wie kann eine choreografische Sprache entstehen, erläutert und geteilt werden?". Mit der von Ihnen entwickelten MoveApp wollen Sie dazu einladen, den Möglichkeitsraum des eigenen Körpers durch Begriffe und deren Erläuterungen digital und interaktiv zu erkunden und zu erweitern.

Die Stiftung Genshagen gemeinsam mit dem Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung eine Online-Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, um den europäischen Fachaustausch zur frühkindlichen Kulturellen Bildung zu stärken. 

Das Museum Friedland veröffentlicht einen Podcast mit dem Titel "Perspektiven". Mit diesem wollen Sie regelmäßig mit kleinen Features Themen aus ihrer Arbeit vorstellen. Die erste Folge ist der Sonderausstellung "I FEEL" gewidmet, die in diesen Tagen auf Wanderschaft geht.

Auf der Suche nach den passenden Medien für das digitale Musizieren kann man schnell mal den Überblick verlieren – eine schier unendliche Masse an Möglichkeiten! Daher hat der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V.  eine Medienbox mit einer Auswahl an Apps, Programmen und Plattformen für verschiedene Verwendungszwecke - von digitalen Konzerten bis Workshops und Unterricht - zusammengestellt. 

Diversitätsbewusste Mediengestaltung - Von den Neuen Deutschen Medienmacher_innen und dem Braunen Mob über Pinkstinks und Leidmedien bis hin zu ProQuote Film: Viele Interessensgruppen fordern eine vielfältigere und diskriminierungsfreie Medienlandschaft. Diese Webseite bereitet das Themenfeld leicht verständlich und praxisnah auf. Denn: Eine diversitätsbewusste Mediengestaltung bereichert und erweitert unseren Horizont!

Seit über einem halben Jahr unterstützt die digitale "KultBox – Die Box für Kulturelle Bildung in Kooperationen" der LKJ Niedersachsen Kulturschaffende, Lehrkräfte und weitere Engagierte, die Projekte mit Kindern und Jugendlichen durchführen.

klangpol, das Netzwerk für Neue Musik im Nordwesten, will gemeinsam mit seinen Partnern möglichst viele Ohren öffnen für neue Töne, neue Klänge – Neue Musik.

Unter dem Namen klangpol haben sich seit 2007 insgesamt 19 Vereine, Ensembles, Gruppen, Institutionen, Kultur-, Bildungs- und Forschungseinrichtungen aus den beiden Bundesländern Niedersachsen und Bremen zusammengetan. Die Aktivitäten der einzelnen Partner reichen von komponierter Musik über Improvisation bis hin zu Musiktheater sowie Klang- und Medienkunst.

Community Music Learning ist ein Kanal über Community-Musik, Verhandlung - Zusammenarbeit - Dialog in der Community-Musik. Der Kanal wird von einem kollaborativen Netzwerk von Community-Musikern gehostet, um den Zugang zu Community-Musik zu ermöglichen und das Lernen auszutauschen.

Schon alle Katzenvideos im Netz gesehen? Hier kommt Nachschub! Ihr bleibt dabei gemütlich in eurer persönlichen VIP-Lounge sitzen und wir kommen virtuell mal ganz nah ran.

Welche Auswirkungen haben die coronabedingten Einschränkungen auf das Musikleben? Was bedeutet diese Eiszeit für die Musik? Um diesen Fragestellungen auf den Grund zu gehen, führt der Deutsche Musikrat gemeinsam mit dem Zentrum für Kulturforschung eine quantitative und qualitative Studie durch. 

Eine Podcastreihe als Radio-Sendung zum Thema Diversität und Kulturarbeit, von Studierenden aus dem Seminar "Transkulturelle Diversität in der Kulturellen Bildung" von Stefanie Kiwi Menrath am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim im Sommersemester 2020. 

Gemeinsam mit Künstler_innen der Klangkunst entwickelt das Projekt vom KUNSTRAUM TOSTERGLOPE seit Juni 2020 ein digitales Kunstvermittlungsangebot. Es geht um "Sound", der in der Bildenden Kunst zum künstlerischen Material wird. 

Das neu zu gründende Kompetenzzentrum in Baden-Württemberg soll die zentrale Einrichtung des Landes für Beratungs- und Qualifizierungsleistungen sowie Vernetzung im gesamten Themenspektrum der außerschulischen kulturellen Bildung für Kunst- und Kulturakteure werden. Die Leiterin des Kompetenzzentrums wird Dr. Birte Werner.

Ein Podcast des Instituts KMM an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

"Wie geht's?" ist ein Podcast des KMM Instituts der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und beschäftigt sich mit Kultur in Zeiten des Corona-Virus.

Der Podcast von Verena Freytag - Professorin für Ästhetische Bildung und Bewegungserziehung an der Universität Kassel beleuchtet Perspektiven auf ästhetische und kulturelle Bildung. Expert_innen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Bildung geben Einblicke in ihre Arbeit und diskutieren Zeitgemäßes und Unzeitgemäßes. 

Dieser Arbeitskoffer bietet eine Einführung in wichtige Grundlagen zum Thema Antidiskriminierung. Es gibt ein Wörterbuch, in welchem Erklärungen zu verschiedenen Begriffen, die im Zusammenhang mit Diversität im Kulturbetrieb stehen.

Wie sollte das Museum der Zukunft aussehen? Klar ist: Museen und kulturelle Einrichtungen befinden sich im Wandel. Gemeinsam das Museum der Zukunft gestalten: kuratieren, diskutieren & experimentieren!

"Kultur trifft Digital" ist ein bundesweites Projekt für sozial- und bildungsbenachteiligte junge Menschen im Alter von 6 bis 18 Jahren. Es ermöglicht das Erleben und Gestalten kultureller Werke mit Hilfe digitaler Medien.

Mit #neueRelevanz startet die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. eine Essay-Reihe, die sich mit aktuellen kulturellen Entwicklungen auseinandersetzt und den Dialog über Transformationsbedarfe im Kulturbereich und die Zukunftsfähigkeit kultureller Infrastrukturen vertieft.

Corona nimmt massiven Einfluss auf kulturelle Bildungsprozesse und Kultur, doch wie und wo werden diese einschneidenden Veränderungen fachlich antizipiert? Gibt es kulturpädagogische, bildungs- und kulturtheoretische "Antworten", der Pandemie zu trotzen? kubi-online will den fachlich-wissenschaftlichen Diskurs dazu führen... 

The Working Group for Digital Strategy Development (WG DSD) is an ICOM-Working Group within the International Committee for Documentation (CIDOC). The goal of WG DSD is to produce material and guidelines that can help museums with the process of developing a digital strategy.

Wie kann der Austausch zwischen Forschung und Praxis der Kulturellen Bildung gelingen? - mit 5 Veranstaltungsformaten beschreiten Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen gemeinsam neue Wege des Wissenstransfers.

Das Netzwerk Kulturelle Bildung fördert die kulturelle Projektarbeit in Hamburg. Ziel des Netzwerkes ist es, die verschiedenen Kulturanbieter_innen mit Schulen, Kitas und Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit zusammenzubringen, um gemeinsam kulturelle Projekte zu realisieren.

Die Aktion #Ohneunsistsstill ist eine Initiative der deutschlandweiten Veranstaltungsbranche, die seit Mitte März vom bestehenden Veranstaltungsverbot betroffen ist. Die Kulturgesichter sind die Personen, die hinter den Kulissen, Shows, Konzerten, Ausstellungen, Events, Messen etc. stehen und nun ihre Gesichter zeigen, um auf die prekäre Lage der Veranstaltungsbranche hinzuweisen. 

Sumac Space invites writers, curators, critics, researchers and thinkers to engage with the work of contemporary artists from the Middle East. Responses through research, contextual and visual essays, interviews, poetry, audio, video and hybrid formats are welcome.

Wie verändert die Corona-Pandemie die Museen? Ende Mai hat die Bayerische Museumsakademie die Plattform #openandcreative geschaffen, um Stimmen aus der Museumswelt zu sammeln und auf aktuelle Probleme aufmerksam zu machen. Sie beschäftigen sich mit Fragen, wie: Was bedeutet die durch die Corona-Pandemie veränderte Lage für Museen – aktuell und in näherer Zukunft?

Wie gelingt es Kulturelle Bildung in Schulen, auch jenseits von klassischem Musik- und Kunstunterricht, zu etablieren? Wie können Schüler und Schülerinnen von professionellen Kulturschaffenden lernen und wie kann Schule dadurch nachhaltig verändert werden? Im Rahmen der zweiten Laufzeit des niedersächsischen Programms SCHULE:KULTUR! sind sechs Videos enstanden, die zeigen, wie Kulturelle Bildung an und mit Schulen gelingen kann.

Der internationale Bereich der BKJ bietet Fachkräften der Kulturellen Bildung individuelle Beratungen zur Planung von internationalen Projekten sowie zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten im internationalen Fachkräfte- und Jugendaustausch an. Die Beratungen finden per Zoom oder Telefon statt.

Die Podcast-Serie TIMEZONES taucht in die Welt von Künstler_innen und deren Praktiken ein. Sie fragt: Was heißt es heute für Kulturschaffende, in verschiedenen Ländern, Städten und Kontexten zu leben und zu arbeiten?

In den letzten Monaten hat sich gezeigt, wie bedeutsam digitale Museumsangebote für die Außenwirkung von Museen sind und inwiefern sie helfen eine Beziehung mit Besucherinnen und Besuchern auch außerhalb der Ausstellungsräume aufzubauen.

Das Netzwerk Stiftungen und Bildung folgt der Zielsetzung, bundesweit Wegweiser für zivilgesellschaftliches Engagement zu sein, Bildungsallianzen zu fördern und Stiftungen in ihrer Bildungsarbeit zu unterstützen. Das Netzwerk setzt dabei auf Kooperation von Bildungsakteuren und Wirkung auf lokaler Ebene.

Im Bildungsverbund haben sich Kitas, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Kultureinrichtungen und Projektträger aus Moabit Ost und West zusammengeschlossen, um gemeinsam den Bildungsstandort Moabit zu stärken. Unterstützt wird der Verbund durch die Mitarbeit von freiberuflichen Anbieter_innen aus dem naturwissenschaftlichen und künstlerischer Bereich.

Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardeschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Spiel & Theater ist der Spitzenverband für die Theaterarbeit von und mit Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik Deutschland. #AUFgenommen - der Podcast der BAG Spiel & Theater beschäftigt sich mit aktuellen Themen und Debatten, die uns im Arbeitsfeld der Theaterarbeit begegnen.

Der neue Podcast des Vereins Rat für Kulturelle Bildung hat zum Anliegen Kulturelle Bildung ins Gespräch bringen und möchte sich dabei mit Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen dazu austauschen. Dabei vertiefen und diskutieren die Ratsmitglieder sowie die Forscherinnen und Forscher aus dem Projekt "Forschungsfonds Kulturelle Bildung" Positionen und Erkenntnisse aus ihrer langjährigen Arbeit zu Kultureller Bildung. 

Die 1. Corona Liste bedrohter Kultureinrichtungen ist soeben neu in Politik & Kultur 9/2020 erschienen. Aus aktuellem Anlass stellt sie eine Weiterentwicklung der bekannten Roten Liste bedrohter Kultureinrichtungen dar, die bis zur Ausgabe 2/2018 über sechs Jahre in jeder Ausgabe von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates, erschien ist.

Die Website von Noah Sow bietet die Möglichkeit der Fortbildung und Qualifizierung für die Durchführung rassismuskritischer Veranstaltungen. In dem angebotenen Kurs können Sie lernen, wie zukünftige Veranstaltungen schmerzfreier (und viel weniger nervenzerrüttend) ablaufen können; sowohl in der Planung als auch in der Durchführung.

In der Presse gab es in den letzten Monaten einige Beiträge und Diskussionen zur Anti-Rassismus-Klausel (u.a. TAZ, Deutschlandfunk Kultur, Theater der Zeit, Nachtkritik ). Die Anti-Rassismus-Klausel ist von der Regisseurin Julia Wissert und der Rechtsanwältin und Dramaturgin Sonja Laaser entworfen worden. Sie kann genutzt werden, um im Rahmen eines Vertragsverhältnisses Beteiligte vor rassistischen Äußerungen und Übergriffen durch Mitarbeiter_innen der/des Auftraggeberin/s zu schützen.

Die Stiftung soll an die langjährige Freundschaft und das Wirken ihrer Namensgeber erinnern, es ergänzen und fortsetzen. Dazu fördert sie die Wissenschaft, insbesondere das Lehrgebiet Museumspädagogik und den ehemaligen Fachbereich von Prof. Dr. Arnold Vogt an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.

Kulturama bringt internationale Kultur ins Wohnzimmer: Hauskonzerte live aus Buenos Aires, Puppentheater aus der Küche oder Liveacts der Berliner Clubszene. Veranstalter tragen ihr Event ein und öffnen es für ein internationales Publikum. Zuschauer finden Termine und können Künstler_innen mit einer Spende unterstützen. Gemeinsam und solidarisch durch diese Zeit.

Reflexionen für eine Post-Corona Zeit - Ein Virus führt uns vor Augen, wie global vernetzt und zugleich fragil unser öffentliches Leben ist. Was bedeutet die Pandemie für jede_n Einzelne_n von uns und was für die Gesellschaft?

Viele Menschen stört, dass Männer viel häufiger als Experten zu Konferenzen eingeladen oder von den Medien befragt werden. Biologisch gibt es dafür keinen Grund: Männer sind nicht klüger als Frauen. Wer Organisator*innen auf die Diskrepanz hinweist, bekommt oft die Reaktion, dass keine geeignete Frau zu finden war.

szenik.eu ist ein zweisprachiges und grenzüberschreitendes Webmagazin der Bühnenkunst, die u.a. ihren Leser_innen eine Veranstaltungsauswahl des Kunst- und Kulturbereichs vorstellt. 

Einschätzungen, Auswirkungen, Maßnahmen: Wie ist der Kulturbereich von der Corona-Pandemie betroffen? Der Deutsche Kulturrat gibt einen Überblick über die aktuelle Situation des Kulturbereichs und gibt Hinweise und Informationen zu verschiedenen Hilfemaßnahmen. 

Auch in Deutschland infizieren sich immer mehr Menschen mit dem Corona-Virus. Drastische Maßnahmen wie in China und in Italien sind inzwischen europaweit erforderlich geworden. Ver.di gibt Auskunft darüber, was Beschäftigte hierzulande zu Einschränkungen des Alltags und der Arbeit wissen und beachten müssen...

Auf der Website nachtkritik erstellt die Redaktion eine Übersicht an digitalen Projekten von Künstler_innen, Kollektiven Theatern und Freien Gruppen. Die Liste wird laufend ergänzt.

Workshops für alle. Kunst für alle. Kultur für alle. Verschiedene Künstler_innen haben vor der Krise viele Kurse und Kunstaktionen gemacht und wollen auch jetzt weiter mit euch aktiv sein!

In der aktuellen Situation kommt es bei vielen Menschen zu einer Verlagerung des üblichen Arbeitsplatzes ins heimische Büro. Doch das Homeoffice stellt uns häufig vor eine neue - digitale - Herausforderung.

Man hätte befürchten können, dass die Corona-Pandemie auch das Kulturleben massiv ausbremst und beinahe lahmlegt. Aber das ist zum Glück nicht geschehen. Es ist vor allem deswegen nicht geschehen, weil sich Kulturschaffende, ebenso wie Museen sehr schnell auf digitale Kanäle und Plattformen verlegt haben. 

Unser Land und unser Kultur- und Musikleben haben eine der schwersten Krisen des öffentlichen Lebens seit dem Ende 2. Weltkriegs zu bewältigen. Fast alle Orchester, Chöre, Opern- und Konzerthäuser, die Musikfestivals, die öffentlichen und privaten Musikveranstalter in Deutschland und Europa haben den Betrieb eingestellt.

Um Kultureinrichtungen und im Kulturbereich tätige Freiberufler_innen in dieser Krise zu unterstützen, haben die Bundesregierung sowie Bundesländer bereits umfassende Hilfen zugesagt. Der Deutsche Museumsbund hat Ideen zusammengestellt, wie Museen in der Krise helfen können.

Es ist das Nicht-Festival des Jahres in Hamburg am 12. Mai 2020: Keiner kommt, alle machen mit. MenscHHamburg e.V. präsentiert ein Solidaritäts-Nicht-Festival zu Gunsten der privaten Hamburger Theater- und Musikbühnen, der Hamburger Filmwirtschaft und der Hamburger Clubkultur.

SPECTYOU ist eine Plattform für Schauspiel, Tanz und Performance, die einen direkten und digitalen Zugang zu aktuellen Theaterstücken in voller Länge ermöglicht. Mit der Zeit entsteht daraus ein zentrales und stets aktualisiertes Archiv der deutschsprachigen Theaterlandschaft. SPECTYOU ist ein Ort der Kommunikation, der Information, des Austauschs, ein digitaler Ort für Theater.

Das Rabenhof Theater ist ein zeitgenössisches, urbanes Volkstheater mit popkulturellem Ansatz. Der Bogen spannt sich von Literaturabenden, über Kindertheater, Schauspiel, Musical bis zur Barockoper. Aktuell wird online der "Classics for Kids-Channel" angeboten. Jede Woche werden zwei neue Klassiker des Kindertheaters im Rabenhof-Stream gezeigt. 

Die Kulturplattform Oberösterreich hat die Kampagne #norefundforculture gestartet: Viele von euch haben schon Vorverkaufskarten für eine kommende Kulturveranstaltung zu Hause. Ausnahmslos alle Kulturveranstalter*innen in Österreich stehen allerdings gerade wegen des Veranstaltungsverbots finanziell mit dem Rücken zur Wand.

Virtuelle Schreibwerkstatt für Jugendliche - In Zeiten von Corona bieten Autor*innen einen virtuellen Treffpunkt an. Um trotzdem füreinander da zu sein, miteinander zu kommunizieren und um sich gegenseitig zu unterstützen. Der Vorschlag ist miteinander zu schreiben. In einer Schreibwerkstatt - einem geschlossenen, virtuellen Schreibbüro.

Die Plattform - Kreative Deutschland - für die bundesweite Vernetzung und den Erfahrungsaustausch regionaler und lokaler Netzwerke der Kreativwirtschaft. Ziel dieses Projektes ist es jedem regionalen oder lokalen Netzwerk, welches die Kultur- und Kreativwirtschaft abbildet, eine Plattform für die Eigenpräsentation zu bieten und die bundesweite Vernetzung sowie den Erfahrungsaustausch zu vereinfachen und voranzutreiben. Aktuell sammelt und aktualisiert die Kreative Deutschland auf ihrer Website sämtliche Soforthilfen und Unterstützungsangebote, die Kultur- und Kreativschaffende aktuell in Anspruch nehmen können.

Kultur in Zeiten von Corona: Theater und Museen geschlossen, Musik- und Filmfestivals abgesagt, Lesungen auf irgendwann verschoben - das kulturelle Leben im Norden ist wegen der Corona-Pandemie zum Erliegen gekommen. In dieser Ausnahmesituation startet der NDR jetzt die Aktion "Kultur trotz Corona". Eine Online-Plattform, auf der Musikerinnen, Autoren, Schauspielerinnen, Kabarettisten oder Poetry Slammer in selbstgefilmten Videos ihr Können zeigen.

Wie kann mit den aktuellen Geschehnissen aus der Perspektive der sozial-ökologischen Forschung, des (Transformation) Designs und den Künsten umgegangen werden? Wie kann die aktuelle Situation als gesellschaftlicher Reset fungieren (und sollte sie das?) und zukunftsfähige Interaktionen zwischen Mensch und Mensch und Mensch und (Um-)Welt initiieren? (Wie) Können die durch das Virus und die Quarantäne entstehenden Zustände, Praktiken, Kommunikationsformen, Lehr- und Lernformen, Freizeitaktivitäten und -angebote ... die Reflexion über wünschenswerte Zukünfte begünstigen? Kommen wir in Quarantäne zu neuen Erkenntnissen und auf Ideen alternativer Zukünfte? Wie können die durch das Coronavirus entstehenden temporären Veränderungen eine Chance für einen Kipppunkt hin zu langfristig sozial-ökologisch verträglichem und zukunftsfähigem Leben auf dem Planeten Erde sein?

Kreative & Gründer_innen sind betroffen, weil sie aufgrund der aktuellen Pandemie Konzerte absagen, Einrichtungen schließen oder aus anderen Gründen Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Nicht für jeden gibt es ein passendes staatliches Hilfspaket. In einigen Fällen können die Crowd & Startnext helfen.

Das Corona-Virus grassiert und damit gehen zahlreiche Maßnahmen einher. Unabhängig davon, ob diese gerechtfertigt sind oder nicht, haben sie unmittelbare Auswirkungen, nicht nur auf betroffene Firmen, Unternehmen, Gesellschaften u.ä., sondern - im Fall von Absagen von Veranstaltungen wie Konzerten, Messen, Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern u.a. - auch auf etliche Freiberufler, die von den Einnahmen aus solchen Veranstaltungen ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Das STREET COLLEGE ist ein Freiraum für selbstbestimmtes Lernen. Das heißt, die Studierenden bestimmen ihre Lernziele und -wege, ausgehend von ihren Interessen, selbst. Also das Was, Wie, Wann und Wo. 

Anliegen des Netzwerks Frühkindliche Kulturelle Bildung ist es, durch einen Zusammenschluss von Akteurinnen und Akteuren aus Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft sowie Vertreterinnen und Vertretern öffentlicher und privater Förderer und Entscheider die kulturelle Bildung für Kinder im frühen Kindesalter zu stärken. Das Netzwerk möchte den fachlichen Diskurs befördern und auf politscher Ebene wirken, um tragfähige Strukturen zu schaffen.

KIWit sind fünf Partner mit verschiedenen Aufgaben und Kompetenzen. Sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Sie machen sich für Vielfalt in Kultureinrichtungen stark, weil jede und jeder das Recht hat, Kultur mitzugestalten.

Menschen aus Musik, Bildender Kunst, Literatur und Darstellender Kunst haben sich aus gegebenem Anlass zusammengeschlossen, um sich mit den Klima-Streiks zu solidarisieren.

Clio-online ist ein Portal für die Geschichtswissenschaften und bietet Fachinformationen und Kommunikationsdienste. Der gleichnamige Trägerverein wird durch zahlreiche Einrichtungen der Geschichtswissenschaften und Privatpersonen unterstützt.

Alle reden über Europa! Als digitales Geschichtsbuch macht DENKMAL EUROPA unseren Kontinent vor jeder Haustür erlebbar.

Ziel und gemeinnütziger Zweck ist die Beförderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des *Völkerverständigungsgedankens sowie der Förderung der *Volksbildung. (*Begriffe im Sinne des Gemeinnützigkeitsrechts)

Museums For Future is a global movement of museum workers, cultural heritage professionals, and many others to support the #FridaysForFuture movement with positive actions.

X

Right Click

No right click