Musik im Strafvollzug aus (inter-)nationaler Perspektive


CALL bis 15. Februar 2020

Im Nachgang der erfolgreichen, internationalen Tagung „Jailbreak – musikalische Inklusion im Strafvollzug“ die im Mai 2019 an der KU Eichstätt-Ingolstadt in Kooperation mit dem International Centre for Community Music der York St John University (GB) stattgefunden hat, ist für das Folgejahr 2020 eine hochschulübergreifende Publikation zur übergeordneten Thematik geplant.

Die Arbeit mit Musik im Strafvollzug in Deutschland ist derzeit noch kaum erforscht und wird vor allem in allgemeineren Überblickstexten dargestellt (z.B. Hartogh & Wickel 2019; Grosse & Wickel 2018; Wickel 2018; Hartogh 2007), in denen auch einzelne Projekte kurz beschrieben werden.
Mit dieser Publikation möchten wir uns erstmalig dieser „Leerstelle” annehmen und Musik im Strafvollzug für den deutschen Kontext unter Einbezug internationaler Perspektiven wissenschaftlich erschließen.
Um den reichhaltigen, internationalen Diskurs auch in Deutschland zugänglich(er) zu machen, werden ausgewählte Texte namhafter internationaler Akteure/innen ins Deutsche übersetzt.
Darüber hinaus laden wir Autor*innen aus dem Strafvollzugssystem, aus der Musikpädagogik, der Musiktherapie, der Sozialen Arbeit und weiteren Disziplinen, die sich mit Musik im Strafvollzug beschäftigen, zur Einreichung von Texten ein.
Insbesondere freuen wir uns über Beiträge zu folgenden Themenfeldern im Kontext von „Musik und Strafvollzug“, selbstverständlich sind auch ergänzende Perspektiven und Beiträge willkommen:
• Grundlagen: Historische, rechtliche und systemische Aspekte
• Forschung: Einschlägige Studien(ergebnisse) und laufende Forschungsarbeiten
• Praxis: Projektbeispiele, Kooperationen, inklusive Ansätze
• Spezifika: Besonderheiten und Herausforderungen
• Ausblick: Visionen und Potenziale
Zeitplan:
• Deadline für die Einreichung der Abstracts: 15.Februar 2020
• Sichtung der Abstracts bis 15.März 2020
• Deadline für die Beitragseinreichungen: 01.09.2020
• Fertigstellung und Publikation: Jahresende 2020

Abstracts:
Für die Zusendung der deutschen oder englischen Abstracts (Umfang: max. 300 Wörter) per E-Mail an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bedanken wir
uns.
Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Mitwirkung und verbleiben mit freundlichen Grüßen
Das Herausgeber*innenteam

Call for Papers

X

Right Click

No right click