Fachkonferenz PROQUA "Kultur macht stark"

Museum für Kommunikation, Frankfurt
28. Mai 2019

Mittels Medien wie Bilder, Fotos, Texte, Videos, Hörbeiträge oder Grafiken und Karten ermöglicht Digital Storytelling Kindern und Jugendlichen niedrigschwellige Einstiege in die künstlerische Produktion von Geschichten. Die kurzen und nach bestimmten Regeln produzierten Beiträge sind oftmals durch eine persönliche Erzählweise mit biografischen Elementen geprägt. So kann die Geschichte den Zuhörenden über die reine Wissensvermittlung hinaus durch emotionale Zugänge nähergebracht werden.

Welche Formate lassen sich mit Kindern und Jugendlichen entwickeln? Was lässt sich aus der jeweiligen Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen in  Geschichten übertragen? Welche neuen Ausdrucksformen können anknüpfend an die audiovisuellen Erfahrungen der Kinder gefunden werden und wie lassen sie sich – im besten Sinne spielerisch und unkompliziert – in den Vermittlungsalltag einbringen? Was lässt sich aus den digitalen Geschichtenerzählungen im weiteren Schritt für die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen nutzbar machen?

Die Fachkonferenz bietet für alle interessierten Fachkräfte, ehrenamtliche Unterstützer*innen und Multiplikator*innen aus Kultur, Bildung und Jugendarbeit in Vorträgen und Workshops praxisorientierte Handlungsimpulse zum Thema Digital Storytelling mit Kindern und Jugendlichen. Die Tagung findet mit Unterstützung des Deutschen Museumsbundes und des Museums für Kommunikation Frankfurt statt.

Programm:

ab 09:15    Anmeldung und Willkommenskaffee

09:30         Prolog „Mediengeschichte(n) neu erzählt
              
     Nina Voborsky, Museum für Kommunikation Frankfurt

10:00         Begrüßung

                  
Heike Herber-Fries, Akademie der Kulturellen Bildung

10:15         Kein schnelleres Pferd.
                   Warum Interaktive Narration nicht einfach die Erweiterung
                   von Narration um Interaktion ist, und warum das gut ist
                  
Prof. Dr. Hartmut Könitz, HKU University of Arts Utrecht

11:30         Praxisbeispiel: Projektvorstellung aus „Kultur macht stark“
                  
Dr. Annette Krapp, Arp Museum Bahnhof Rolandseck

11:45         Diskussion und Austausch

12.15         Mittagspause

13:00         Workshops mit Tee- und Kaffeepause

15:45         Reflexionen aus den Workshops mit Abschlussdiskussion

16:30         Ende der Veranstaltung

Workshops

1. Digital Storytelling in der Biografiearbeit
Der Workshop vermittelt den Prozess von der Findung einer persönlichen Geschichte bis zur Gestaltung eines Kurzvideos. Dazu gehören Struktur und Aufbau einer guten Geschichte, Sprach- und Bildästhetik, Bild- und Tonbearbeitung bis zur Arbeit an der eigenen Stimme.
Mélina Garibyan, StoryAtelier, Köln

2. Vernetztes Geschichten erzählen vor Ort
Vorgestellt wird die Online-Plattform YOUPEDIA mit der Jugendliche Kultur und Geschichte im öffentlichen Raum erkunden können. Im Zentrum stehen ihre Sichtweisen, die sie in eigenen Kurzfilmen, Audiobeiträgen, Texten oder Bildcollagen erstellen und wiederum anderen Jugendlichen auf der Plattform vermitteln können.
Dr. Folker Metzger / Sophia Gröschke, Klassik Stiftung Weimar

3. Wenn Rotkäppchen mit dem Wolf tanzt und die Großmutter eifersüchtig macht. Erste Schritte in Interaktivem Narrativem Design
Der Workshop führt in die Praxis von interaktivem narrativem Design ein. Die Teilnehmer entwickeln mehrere Papier-basierte Prototypen und erfahren dabei die Möglichkeiten und Herausforderungen dieser expressiven and partizipatorischen Form.
Prof. Dr. Hartmut Könitz, HKU University of the Arts Utrecht

Anmeldung, Programm und weitere Informationen finden Sie hier.