Der Fachbereich Soziale Arbeit. Medien. Kultur. der Hochschule Merseburg (seit 1992) qualifiziert mit den Studiengängen Kultur- und Medienpädagogik (BA) sowie Angewandte Medien- und Kulturwissenschaften (MA) Studierende explizit für die Arbeit in der Kulturellen Bildung, den Medien sowie Kulturwissenschaften.

Das Feld der Kulturellen Bildung wird hier in seinen verschiedenen Facetten kennengelernt, erforscht und erfahrbar. Zwischenräume von Kunst, Kultur, Medien sowie Bildung und Forschung werden ausgelotet. Im Zentrum steht dabei stets die ästhetisch-expressive Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen. Ziel ist es, dass die zukünftigen Kulturschaffenden dem komplexen Feld der Kulturellen Bildung zum einen professionell begegnen und darin agieren, zum anderen die stetigen Umbrüche im Kultur- und Bildungsbereich sowie in der Gesellschaft aktiv gestalten. Theoretische Grundlagen, diskursive Formate, eigene ästhetische Erfahrungen, interdisziplinäre (Forschung-)Projekte und Exkursionen bilden dazu die Basis.

Mit der 2017 neu eingerichteten Professur für Kulturelle Bildung werden nun die Aktivitäten in Forschung und Lehre für diesen Bereich gebündelt. Eine Aktualisierung des Profils der Studiengänge wurde 2018 vorgenommen.

Insbesondere der BA Kultur- und Medienpädagogik verfolgt gegenwärtig folgende Kernanliegen:
Künstlerische & medienpraktische Expertise ermöglichen
Die Hochschule bietet in außergewöhnlich gut ausgestatteten Werkstätten für Fotografie & Film, Tanz- & Theater, Musik- & Audioproduktion sowie Druck-, Mal- & Zeichenateliers sowie einer Multimediawerkstatt (3-D Drucker, etc.) vielfältige Möglichkeiten ästhetischen Erfahrens sowie künstlerisch-medialer Exploration, Produktion und Präsentation.
Professionelles Vermittlungshandeln in Kultur- und Bildungssettings erwerben
Auf der Grundlage theoretischen Wissens sowie eigener praktischer Erfahrungen erproben und reflektieren Studierende ihr Vermittlungshandeln. Spartenspezifische wie auch –übergreifende Prinzipien für die Arbeit in der Kulturellen Bildung werden erarbeitet und ein kritischer Umgang damit forciert. Als Voraussetzung hierfür wird das Verorten des eigenen Standpunktes angesehen.
Reflektierte Praxis & praxisorientierte Forschung unterstützen
Einerseits werden auf der Basis von Theorien und Konzepten (Forschungs-)Projekte eigenständig entworfen, durchgeführt und seitens der Hochschule fachlich begleitet. Andererseits werden bestehende Praxen wissenschaftlich begleitet. Dies findet in der Regel in Kooperation mit Praxispartnern aus der Region statt (Beispiele).

Schwerpunkte in Forschung und Lehre im Bereich der Kulturellen Bildung
• Qualität von Vermittlung / Arbeitsprinzipien Kultureller Bildungsangebote
• Kooperationen von Kunst und Schule (Studierende & Künstler*innen mit Grundschulen in Merseburg / Weiterbildung Kultur – Bildung – Kooperation, BKJ)
• Diversität in der Kulturellen Bildung
• Digitale Kultur
• Ästhetische Forschung
(Zusammenarbeit mit der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig, Netzwerk KulturForscher!)

Ansprechpartnerin
Prof. Dr. Nana Eger (Kulturelle Bildung) (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur

Eberhard-Leibnitz-Str. 2
06217 Merseburg
Website