Andrea Brait, Anja Früh: Museen als Orte geschichtspolitischer Verhandlungen. Ethnografische und historische Museen im Wandel | Lieux des négociations politiques de l’histoire. L'évolution des musées d’ethnographie et d’histoire

In den Beiträgen des Bandes werden histo­rische und ethnografische Museen als Arenen geschichtspolitischer Verhandlungen analysiert. Die Fallbeispiele zeigen die sich wandelnden Bedingungen der Sammlungs- und Ausstellungspraktiken im 20. und 21. Jahrhundert sowie die Materialisierung dieser Aushandlungen in der Transformation von Museums- und Gedächtnislandschaften. Sie geben Anregungen für historische beziehungsweise historisch vergleichende kulturwissenschaftliche Museumsforschungen.

Andrea Brait, MMag. Dr., Assistenzprofessorin am Institut für Zeitgeschichte bzw. am Institut für Fach­didaktik der Universität Innsbruck, forscht zur deutschen und zur österreichischen Geschichte im 20. und 21. Jahrhundert, zu historischen Museen sowie zu den Didaktiken der Geschichte und Politischen Bildung, insbesondere zu ausserschulischen Lernorten.

Anja Früh, M.A., Studium der Europäischen Ethno­-logie, Zeitgeschichte und Germanistik in Jena und Berlin sowie projektbezogene wissenschaftliche Arbeiten u.a. für das Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée in Marseille. Derzeit Doktorandin am Zentrum für Europa­studien der Universität Freiburg/Schweiz. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der kulturwissenschaftlichen Museums-, Gedächtnis-, und Kulturerbe-Forschung.

Inhaltsverzeichnis

  • Anja Früh / Andrea Brait: Einleitung
  • Laurent Dedryvère: Museale Initiativen im deutschnationalen Milieu Österreichs am Beispiel des Vereins «Deutsche Heimat» (1905–1914)
  • Christian Ganzer: «Bedingungslose Hingabe an die sowjetische Heimat». Identitätsformierung im Museum der Verteidigung der Brester Festung
  • Christian Sammer / Lioba Thaut: Im Mittelpunkt steht der Mensch. Zur Geschichtspolitik des Deutschen Hygiene-Museums in der DDR
  • Christina Späti: Die Schweiz und der Holocaust: Rezeption, Erinnerung und museale Repräsentation
  • Andrea Brait: Debates about National Museums. About a Completed Project in Switzerland, a not yet Realized Project in -Austria and a Failed Attempt in France
  • Audrey Doyen / Serge Reubi: Les réseaux de donateurs et de marchands des musées ethnographiques suisses dans les processus d’acquisition: définir le savant et construire la ville
  • Fabrice Grognet: Le Musée de l’Homme et ses deux vies. Retours sur une relation qui unit musée et politique en France
  • Franka Schneider: Handgreifliche Geschichte. Dingpolitiken im Museum für deutsche Volkskunde Berlin
  • Anja Früh: Europäisierung(en) im musealen Feld. Zur Transformation der ethnografischen Museen in Basel, Berlin und Marseille (2000–2015)
  • Bjarne Rogan: Between Politics of Memory and Politics of Art. The Making of a New National Museum in France

Andrea Brait, Anja Früh: Museen als Orte geschichtspolitischer Verhandlungen. Ethnografische und historische Museen im Wandel | Lieux des négociations politiques de l’histoire. L'évolution des musées d’ethnographie et d’histoire
Basel: Schwabe Verlag 2017
ISBN 978-3-7965-3647-2