Dr. Eric Sons hat an der Universität Bielefeld Soziologie studiert. Anschliessend hat er zehn Jahre als freischaffender Jazzmusiker, Veranstalter sowie Jazz- und Kulturpädagoge gearbeitet und war unter anderem künstlerischer Leiter der Frankfurter Jugendjazztage und Programmdirektor der Hamburger Jazzreihe "Jazz und Revolution". Er promovierte mit einer Grounded Theory der Bildhauerei, auf deren Grundlage er eine datenverankerte Analyse dingbezogener kultureller Bildungsprozesse erarbeitet hat. Seine Forschungsinteressen liegen in der Theoriebildung und Methodologie kultureller Bildungsforschung, Kultursoziologie, STS sowie Community Music. Aktuell beschäftigt er sich mit einer soziologischen Analyse von Bio-Art. Seit 2013 ist Eric Sons wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Statement zum Forschungskolloquim:

"Das Forschungskolloquium des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung habe ich als einen der seltenen Diskursräume erlebt, in dem man/frau nicht gegeneinander arbeitet, sondern offen, kritisch, konstruktiv und egalitär über wissenschaftliche Grundlagen sowie Forschungs- und Erkenntnisprozesse diskutieren kann. Ein besonderer Vorteil besteht darin, dass Praxisreflektionen als gleichwertige Wissensformen betrachtet und in Wechselwirkungen zu theoretischen Analysen gebracht werden. Im Kolloquium werden normative Fragen bspw. nach Inklusion und Exklusion nicht positivistisch ausgeklammert, sondern in ihrer Bedeutung für die Praxis und die Analyse kultureller Bildungsprozesse gewürdigt. Deshalb stellt das Kolloquium aus meiner Sicht eine Ausnahme in der heutigen neo-liberalen, kompetetiven und an Output orientierten Wissenschaftslandschaft dar."

Auswahl an Veröffentlichungen zu Kultureller Bildung:

Sons, Eric (2017): Interaktivität und Dinge in der kulturellen Bildung. Theoretische Reflektionen und Ergebnisse einer Grounded Theory der Bildhauerei. Wiesbaden: Springer VS Verlag
http://www.springer.com/de/book/9783658175757

Sons, Eric (2017): Macht und sozial-ästhetische Offenheit: Theoretische Bausteine für die Analyse musikalischer Praktiken. In: Banffy-Hall/Hill (Hrsg.): Community Music. Beiträge zur Theorie und Praxis aus internationaler und deutscher Perspektive. Münster: Waxmann Verlag

Sons, Eric (2016): Straffällige gewordene Jugendliche machen Kunst. Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung der Bildhauerei, S.7-11.
In: Forum für Kriminalprävention 4. Herausgegeben von der DFK (Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention) http://www.forum-kriminalpraevention.de/ausgabe-042016.html

Sons, Eric (2015): Die Erforschung kultureller Bildungsprozesse mit Hilfe Grounded Theory basierter Einzelfallstudien, S.103-112. In: Fink/Hill/ Reinwand (Hrsg.): Forsch! Innovative Forschungsmethoden für die kulturelle Bildung. Schriftenreihe Kulturelle Bildung, Vol. 47. München: Kopaed Verlag.
http://www.kubi-online.de/autorinnen/sons-eric

Sons, Eric (2014): Datenverankerte Theoretisierung der kulturellen Bildung durch Bildhauerei, S.159-168. In: Liebau/Klepacki/Jörissen (Hrsg.): Erforschung kultureller und ästhetischer Bildung. Grundlagenreflektionen und empirische Befunde. München: Kopaed Verlag.

Sons, Eric (2014): Macht und Jazz im Spätkapitalismus. Perspektiven einer subjektorientierten und herrschaftskritischen Jazzpädagogik.