UpSideDown Circus and Space

University of Muenster
28. - 30. Juni 2017

"In acrobatics, we say that we are lost, that is, we do not know whether it’s the top or the bottom, whether we are climbing or falling." With these words, the circus performance Acrobates – une histoire d’art et d’amitié (France) opens by drawing attention to one of the major characteristics of circus: its special relation to space.

Alice Salomon Hochschule Berlin
30. Juni 2017

Zu der Fachtagung am 30. Juni 2017 von 9 Uhr bis 17 Uhr an der Alice Salomon Hochschule Berlin laden die beiden Projekte ARTPAED und LernKünste herzlich ein. Die BMBF-geförderten Projekte präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeit und stellen das Thema Kollaborationen in der Kulturellen Jugendbildung zur Diskussion.

Die Kunst der Zahlen: Digitale Transformationen des Ästhetischen


Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
07. + 08. Juli 2017

Das 10. Magdeburger Theorieforum widmet sich dem Zusammenhang von Digitalität–Medialität–Ästhetik unter der Perspektive der Transformation. Unter dem Titel "Die Kunst der Zahlen: Digitale Transformationen des Ästhetischen" wird in interdisziplinärer Perspektive der Frage nach dem Begriff der Ästhetik und der Transformation ästhetischer Prozesse nachgegangen.

Explore – Share – Perform: Arts & Science in Urban Context


Ruhr-Universität Bochum
8th - 18th August 2017

This Summer School is an international interdisciplinary platform for graduate students (Master and PhD) of all disciplines based at Ruhr-Universität Bochum (RUB). The goal is to develop and foster interdisciplinary exchange between students, researchers and teaching staff on the future of urbanity.

Räume schaffen

Evangelische Akademie Loccum
08. - 10. September 2017

Seit dem Ausruf des Spatial Turn wird Raum heute zunehmend relationaler und dynamischer gedacht, was neue Perspektiven auf die materielle und die soziale Welt eröffnet. In Anlehnung an Michel de Certeaus Ausspruch “Ein Raum ist ein Ort, mit dem man etwas macht” (1988, 218) widmet sich das diesjährige Kolloquium einem betont aktiven Umgang mit dem Thema Raum und eröffnet damit das Spannungsfeld räumlicher Potentiale zwischen Visionen und Utopien einerseits, sowie Bedingtheiten und Begrenzungen andererseits. Was heißt es im Kontext kunstpädagogischer Fragestellungen und Anliegen in Lehre und Forschung, Räume zu schaffen – physisch, virtuell, geographisch, sozial? Welche Bedeutung kommt dabei unterschiedlichen Kontexten wie Schule, Museum oder Bildungsmedien und -politik zu?

Pädagogische Hochschule Karlsruhe
20. - 22. September 2017

In ihren Beiträgen nehmen WissenschaftlerInnen aus den Gebieten Musikpädagogik, Musikvermittlung und Kulturelle Bildung die Voraussetzungen, Besonderheiten und Gelingensbedingungen von Musikprojekten an der Schnittstelle von Kultur- und Bildungseinrichtungen in den Blick. Dabei geht es um spezifische Fragen, die sich typischerweise bei solchen Projekten durch die Schnittstelle von Kunst und Pädagogik einerseits und von unterschiedlichen Institutionen und Akteuren andererseits ergeben. Ergänzt werden die wissenschaftlichen Vorträge durch konkrete Praxisbeispiele und Diskussionsrunden.

The Future of Music Schools – today‘s challenges and tomorrow‘s solutions

University of Music and Performing Arts Vienna
06. + 07. Oktober 2017

Due to social changes music schools face big challenges, that have to be met by enhanced advocacy work for music education and creative approaches. These challenges include enabling inclusive access to music schools despite obstacles caused by socio-economic factors, questions of migration, gender issues, digitalization and – in German-speaking countries – the implementation of various forms of all-day schooling.

Gesellschaft für Tanzforschung, TU Dortmund
27. - 29. Oktober 2017

Diversität und Inklusion sind bei aktuellen Debatten in Bildung, Wissenschaft, Politik und Kultur zentrale Leitbegriffe und werden auch zukünftige Entwicklungen in der Gesellschaft maßgeblich mit gestalten. Im Tanz spielt Diversität seit langem eine bedeutende Rolle, z.B. als tanz-künstlerisches Thema, als Impuls für kreatives Schaffen, im Rahmen tanzpädagogischer Vermittlungsprozesse oder auch in tanztherapeutischen Kontexten. Häufig wird dem Tanz ein hohes Inklusionspotenzial zugeschrieben. Auf dieser GTF-Tagung möchten wir uns daher mit der Bedeutung von Diversität und Inklusion in der Tanzforschung befassen.